Sozialaktion 2015/16

Sozialaktion 2015/16

BKT sammelt Spenden für Krankenhaus in Bolivien

Die diesjährige Spendenaktion des Berufskollegs Technik widmet sich der Clinica Campo Chihuahua im Tiefland von Bolivien.

Johann Janzen, operationstechnischer Assistent der Klinik, der jedes Jahr ein paar Wochen in Bolivien verbringt, um vor Ort zu helfen, informierte die Schülerinnen und Schüler des BKT in der Aula über die Situation im Land:

In Bolivien lebt rund 40% der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze, d. h. viele Menschen müssen mit umgerechnet ca. 2 Euro pro Tag ihren Lebensunterhalt bestreiten. Viele Gebiete des Landes sind vom Verkehr nicht bzw. schlecht erschlossen. So gibt es z. B. nur 3.000 km asphaltierte Landstraßen. Die Arbeitsbedingungen der Menschen sind fast überall schlecht. Erschwerend hinzu kommt, dass das sich im Aufbau befindende Gesundheitssystem in Bolivien längst noch nicht flächendeckend für die Bevölkerung zugänglich ist. Für 1.000 Einwohner steht zurzeit durchschnittlich nur ein Krankenhausbett zur Verfügung. Die Behandlung und Versorgung in den Krankenhäusern müssen die Patienten jedoch in der Regel zu 80,7% in Eigenleistung finanzieren.

 

Die Clinica Campo Chihuahua, in der Herr Janzen mehrere Wochen jährlich mitarbeitet, liegt ca. 160 km von Santa Cruz entfernt und hat ein Einzugsgebiet von rund 150 km. Hier versuchen die überwiegend freiwilligen Mitarbeiter unter schlichten Bedingungen und mit einfachsten chirurgischen Geräten erkrankten Bolivianern ein Leben ohne deutliche körperliche Beschwerden zu ermöglichen, und das auch Menschen, die nicht in der Lage sind, die Kosten für die Behandlung zu finanzieren.

 

Wie primitiv die medizinischen Geräte sind, mit denen hier gearbeitet wird, verdeutlichte Herr Jansen an einigen Beispielen: So erstellen die Mitarbeiter der Klinik Röntgenbilder mit einen Hunderöntgengerät unter einer hohen Strahlenbelastung. Selbst der Röntgenbildbetrachter wurde auf kreative Weise aus einer Nudelauflaufform und einem Arbeitsbrett konstruiert. Auf den so entstehenden Aufnahmen lassen sich folglich nur sehr schlecht sichtbar Kriterien für den Verlauf einer OP ableiten. Ein veraltetes und beschädigtes Narkosegerät führt außerdem dazu, dass sich nicht beurteilen lässt, ob eine Narkose zulässig ist oder nicht.

 

Die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Technik möchten mit der Sozialaktion 2015/16 dazu beitragen, diese untragbaren Zustände zu beenden. Das gesammelte Geld soll daher zur Finanzierung eines digitalen Röntgengeräts eingesetzt werden.